Projekt: Nitratbelastung unserer Gewässer

Ziel: Aufdecken der Nitrateinträge in unsere Flüsse und damit auch in die Nord- und Ostsee.

 

Der Stickstoffeintrag aus diffusen Quellen wie Grundwasser, Erosion, Drainagen, Abschwemmung machen bereits ca. ⅔ der Gesamtbelastung aus. Diese diffusen Einträge resultieren vor allem durch die Aufbringung von Gülle, Gärreste und Mineraldünger auf die landwirtschaftlichen Flächen und der damit verbundenen Nitratauswaschung.

  • Wir beproben Flüsse und Bäche, in die stark belastetes Grundwasser zusickert.

     

  • Wir beproben Flüsse, in deren Flusseinzugsgebiet viele landwirtschaftlich genutzte Flächen durch Gräben und Drainagen entwässert werden.

     

  • Wir beproben Flüsse, in deren Einzugsgebiete eine höhere Abschwemmung direkt in die Oberflächengewässer stattfindet.

Nitratkarten

Karten machen die Verteilung der Grundwasserbelastungen deutlich. In diesen Karten sind die Nitratergebnisse der privat genutzten Brunnen dargestellt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Brunnenbesitzern bedanken, die die Erstellung der Karte durch ihre Brunnenwasserprobe ermöglicht haben.

aktuelle Grundwasser- Messwerte

Seit 1984 führt der VSR-Gewässerschutz Grundwasseruntersuchungen im Einzugsgebiet der Nord- und Ostsee durch. Auch Sie können die von uns gemessenen Nitratmesswerte in ihrer Region hier abfragen.

Ergebnisse der Messfahrten an den Flüssen

Deutschlands Stickstoff-Politik stingt

ePaper
Susanne Bareiß-Gülzow beschäftigt sich in Ihrem Artikel für die Waterkant der deutschen Landwirtschaftspolitik. Ohne

Artikel der Projekt MitarbeiterInnen

Die Ergebnisse des Messungen und Recherchen werden von den Mitgliedern für Zeitschriften zusammengefasst und publiziert.

Problem Massentierhaltung und Biogasanlagen

Wir beproben und messen. Wir weisen auf Gebiete mit starken Nitratbelastungen hin, für die die Bundesländer nun nach der neuen Düngeverordnung weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Nitratbelastung festlegen müssen. Außerdem klären wir in unseren Presseerklärungen die Öffentlich- keit auf, warum es wichtig ist, dass die noch ausstehende Stoffstrom- bilanz der urspünglich geforderten Hoftorbilanz entsprechen muss.

Hintergrundliteratur

Grenzwerte