Ergebnisse der Messfahrten im Einzugsgebiet der Ems

Messfahrt auf der Werse von den drei Quellbächen in den Beckumer Bergen bis zur Mündung in die Ems nördlich von Münster im März 2011

Ziel: Untersuchung der Nitratbelastung durch Massentierhaltungen

Der VSR-Gewässerschutz hat im März  sehr hohen Nitratwerte zwischen 30 und 40 Milligramm pro Liter (mg/l) in der Werse gemessen. Dies zeigt, dass die Politik dringend gefordert ist noch stärkere Anreize zur Umwandlung in eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft zu setzen. Weitere Genehmigungen für Massentierhaltungen, bei denen es keine sinnvolle und finanziell tragbare Verwertung der anfallenden Gülle gibt, darf es nicht geben. Nach den Vorgaben der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) sollte das Wersewasser, um einen guten Zustand zu erreichen, höchstens 11 mg/l Nitrat aufweisen. Dieser Wert wird aber im gesamten Werseverlauf stark überschritten – ab Ahlen sogar um das dreifache. Von dem Erfüllen der Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie, die einen guten Zustand der Gewässer verlangt, ist man damit noch weit entfernt.

ePaper
Pressemitteilung
Messfahrt des VSR-Gewässerschutz belegt extrem hohe Nitratbelastung in der Werse – Fazit: Massentierhaltungen reduzieren statt genehmigen

Teilen:

Messfahrt auf der Ems von Rheda-Wiedenbrück bis Emssperrwerk im November 2009

Ziel: Untersuchung der Nitratbelastung

Anfang November führte der VSR-Gewässerschutz Untersuchungen an der Ems und einiger Nebenbäche durch. Die Messfahrt führte von Rheda-Wiedenbrück bis zum Emssperrwerk südlich von Emden. An der obersten Messstelle in der Ems in Rheda lag der Nitratwert mit 27 Milligramm pro Liter sehr hoch. WÄhrend ihres weiteren Laufes verringerte sich die Belastung etwas. So stellten die Gewässerschützer in Telgte 26 Milligramm, in Rheine 23 Milligramm und in Meppen 16 Milligramm fest. Diese deutliche Abnahme endete mit dem Zufluss der Hase. Bis Leer sanken die Nitratwerte nur noch geringfügig auf 14 Milligramm pro Liter. Das Ziel eines guten Zustandes ist bei den festgestellten Belastungen nicht erreicht. Für diesen lässt die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) nur einen maximalen Nitratgehalt von 11 Milligramm pro Liter zu (Sehen Sie hierzu auch den umfassenden Artikel im Rundbrief 4/2009).

ePaper
Pressemitteilung:
Messfahrt vom VSR-Gewässerschutz belegt: Massentierhaltungen führen zur Nitratbelastung der Ems

Teilen:

ePaper
Pressemitteilung:
Industrielle Biogasanlagen führen zur Nitratbelastung der Ems

Teilen: