Die Nitratkarte Brandenburg 2017

In Brandenburg liegt eine Grundwasserbelastung vor, obwohl es in dem Bundesland große Waldflächen gibt. Aus Waldflächen werden wesentlich weniger Nährstoffe augewaschen als aus landwirtschaftlichen Flächen.

Die Brachflächen, von denen kaum eine Nitratbelastung ausging, sind in Folge des Biogasanlagenbooms extrem geschrumpft. Es entstanden, neben den Biogasanlagen an den Höfen, große gewerbliche Biogasanlagen, welche nur mit nachwachsenden Rohstoffen wie Mais und Getreide betrieben werden, statt mit Gülle. Dadurch entstanden große Mengen an Gärresten. Vor 2017 wurden Gärreste in der Düngeverordnung nicht berücksichtigt. Dadurch konnte mit Gärresten die vorgegebene Grenze von 170 kg Stickstoff pro Hektar überschritten werden. Es kam zur Überdüngung.

Nitratkarte Brandenburg 2017 in hoher Auflösung
In dieser Karte wurden die Ergebnisse der Brunnenwasseruntersuchungen von 2013 bis 2017 in Brandenburg zusammenfassend dargestellt.
Nitratkarte Brandenburg 2017.pdf
PDF-Dokument [209.0 KB]