Die Nitratkarte Münsterland 2017

Im Münsterland gibt es viele Massentierhaltungen. Dadurch kommt es zu einem hohen Anfall an Gülle, welche über die landwirtschaftlichen Flächen entsorgt werden muss. Besonders kritisch ist eine zu hohe Düngung auf Sandböden, wie sie im Münsterland häufig vorkommt. Durch starke Regenfälle wird das Nitrat besonders schnell in das Grundwasser ausgewaschen. Aber auch die Gärreste der Biogasanlagen stellen bei einer zu hohen Ausbringung an Nährstoffen eine Gefahr für das Grundwasser dar.

Auffallend sind auf unserer Nitratkarte Gebiete mit einem sehr geringen Anteil von Brunnen über 50 mg/l Nitrat, bei gleichzeitiger intensiver Landwirtschaft. Der Ursache sind wir nachgegangen und stellten fest, dass hier im Grundwasser ein verstärkter Nitratabbau stattfindet. Bakterien im Grundwasser wandeln das Nitrat um. Dabei entsteht Eisen: Besonders hohe Eisenkonzentrationen stellten wir in den Bereichen im Münsterland dort fest, wo bisher kaum Nitratbelastungen vorliegen.

 

Zum Projekt Verockerung

Nitratkarte Münsterland 2017 in hoher Auflösung
In dieser Karte wurden die Ergebnisse der Brunnenwasseruntersuchungen von 2013 bis 2017 im Münsterland zusammenfassend dargestellt.
Nitratkarte Münsterland 2017.pdf
PDF-Dokument [103.0 KB]
Eisenkarte Münsterland 2017 in hoher Auflösung
In dieser Karte wurden die Ergebnisse der Brunnenwasseruntersuchungen von 2013 bis 2017 im Münsterland zusammenfassend dargestellt.
Eisenkarte Münsterland 2017.pdf
PDF-Dokument [102.4 KB]