Ergebnisse der Messfahrten im Einzugsgebiet der Oder

Messfahrt an der Oder  im deutsch-polinischen Grenzgebiet von Polecko bis Gryfino (Greifenhagen)

Im Oktober 2010 führte der VSR-Gewässerschutz eine Messfahrt an der Oder von Polecko bis Gryfino (Greifenhagen) durch. Bis Hohenwutzen lag die Nitratkonzentration weitgehend unverändert im Bereich um 11 Milligramm pro Liter. Erst ab Schwedt kam es zu einer Verringerung der Nitratkonzentration. Dies überrascht im ersten Moment, da der VSR-Gewässerschutz im Schwedter Raum sehr hohe Nitratkonzentrationen im Grundwasser festgestellt hat. So lag die Nitratbelastung im oberflächennahen Grundwasser in einem Drittel der untersuchten Proben oberhalb von 50 Milligramm pro Liter. Spitzenwerte in Criewen und Schwedt lagen sogar über 120 Milligramm. Dieses stark belastete Grundwasser sickert der Oder und ihren Nebenbächen zu und verursacht einen hohen Nitrateintrag.
 
Die Ergebnisse der Oder-Messfahrt vom VSR-Gewässerschutz zeigen, wie die Nitratbelastung durch naturnahe Flussauen gesenkt werden kann. Anhand der Untersuchung konnte die Wirkung des Auennationalparks Unterers Odertal als Flächenfilter dargestellt werden. Dieser reicht von Hohensaaten bis Stettin. Hier ist ein hoher Anteil der ursprünglichen Auen erhalten. Diese wirken als natürliche biologische Kläranlagen auf die Belastungen im Fluss - die Nährstoffe werden dem Wasser entzogen. Diese teilweise noch intakten Auen führen dazu, dass die Nitratfracht ins Stettiner Haff sinkt.

ePaper
Presseerklärung zur Odermessfahrt mit dem Titel:
Ergebnisse der Oder - Messfahrt bestätigen: Auen führen zur Verringerung der Nitratbelastung

Teilen:

ePaper
Artikel zu den Ergebnissen der Messfahrt in der Waterkant von Dezember 2011
Die Reaktivierung von Auen hilft die Eutrophierung von Ost- und Nordsee senken
Extensive Beweidung fördern!

Auen sind häufig von Flüssen abgekoppelt und werden durch intensive Landwirtschaft geprägt. Für den Meeresschutz sind Wiedervernässungen früherer Feuchtgebiete und Wiederherstellung von Überschwemmungsflächen wichtig: Nährstoffe werden so zurückgehalten und es kommt zur Nährstoffreduktion in den Flüssen. Ergebnisse der jüngsten Oder-Messfahrt des VSR-Gewässerschutz zeigen, wie die Nitratbelastung durch naturnahe Flussauen gesenkt
werden kann.

Teilen: