Brunnenwasser-Analyse

Sie können ab Mai 2019 wieder Wasserproben aus Ihrem Brunnen am Labormobil abgeben oder zusenden. Durch die Nutzung von Brunnenwasser  sparen Sie kostbares Leitungswasser. Eine Wasseranalyse hilft, beim Befüllen des Planschbeckens, Gießen, Tränken von Tieren oder gar beim Trinken Gesundheitsgefahren auszuschließen.

Festgestellte Belastungen, was nun?

Brunnenwasserbelastungen sind ärgerlich, aber:

  • wir erklären Ihnen, welche Stoffe und Problematiken hinter den Messwerten stehen.
  • wir zeigen Ihnen mögliche Ursachen auf.
  • wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie Belastungen verringern können.

Wir erstellen Nitratkarten, um die Belastungen in den einzelnen Regionen darzustellen.

Sie finden bei uns Nitratkarten von

  • Deutschland
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • dem Niederrhein
  • dem Oberrhein
  • dem Münsterland
  • Franken

Informationsstände - ein Erfolg!

Wir freuen uns, dass die Zeitungen zahlreich über die Aktionen mit dem Labormobil und die daraus entstandenen Nitratergebnisse berichten. So erhalten nicht nur die Brunnenbesitzer Messwerte und eine Bewertung ihres Wassers, sondern alle Bürger erfahren, wie die aktuelle Nitratbelastung in ihrem regionalen Grundwasser aussieht.

 

Verbrauchertipp der Woche

Torf im Garten vermeiden

Torfabbau zerstört Landschaften und belastet das Grundwasser. Vermeiden Sie die Verwendung von Torf in Blumentöpfen und Blumenbeeten.

Problem Massentierhaltungen und Biogasanlagen

Wir beproben und messen. Wir weisen auf Gebiete mit starken Nitratbelastungen hin. Für diese müssen die Bundesländer nun weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Nitratbelastung festlegen. Das ist Inhalt der neuen Düngeverordnung.

Aktuelle Messfahrten

Im letzten Jahr wurden von uns Messfahrten an den Flüssen Saale und Leine durchgeführt. Ziel war es, die Nitratbelastung im Verlauf der Flüsse und deren Ursachen festzustellen.

2018 wurden Messfahrten an der Lippe und Niers durchgeführt. Die Messwerte werden momentan noch ausgewertet.

Fleischindustrie gegen Gewässer, Gesundheit und Gewissen

Billigfleisch schadet unserer Gesundheit, der Umwelt, den Gewässern und nicht zuletzt den Tieren. Um unsere Umwelt zu erhalten, muss den Massentierhaltungen Einhalt geboten werden. Sonst drohen der Natur und uns selber ernsthafte Konsequenzen.