Gewässerrandstreifen - mindestens 10 Meter!

 

Diese Schutzzonen dienen als Puffer zwischen Ackerflächen und Flüssen.

 

Seit 40 Jahren engagieren wir uns für das Leben am und im Wasser. Mit unserer Arbeit setzen wir uns für den Schutz unserer Gewässer ein. So können Trinkwasservorräte vor Belastungen geschützt sowie Artenvielfalt und Lebensräume erhalten werden.

Auen für die Artenvielfalt

Auen sind wertvolle Lebensräume bedrohter Arten. Der Bitterling beispielsweise braucht flache, stehende oder langsam fließende Gewässer mit Pflanzenwuchs. Der schöne kleine Karpfen war noch im 19. Jahrhundert massenhaft vertreten - doch die Vernichtung seines Lebensraumes führte dazu, dass er fast ausstarb.

Weniger Nitrat durch Ökolandbau

Die hohe Belastung unseres Grundwassers mit Nitrat kann nur durch eine nachhaltige und gewässerschonende Landwirtschaft langfristig gemindert werden. Deshalb fordern wir eine eine bessere Unterstützung des Ökologischen Landbaus.

 

 

Flüsse renaturieren

In der Vergangenheit wurden viele Flüsse in Deutschland verändert und den menschlichen Bedürfnissen angepasst. Sie wurden begradigt,vertieft - Uferbepflanzung wurde entfernt. Durch diese "Korrekturen" sind Biotope zerstört und Wasser verschmutzt worden. Viele Tier- und Pflanzenarten haben Lebensräume verloren.

Aktuelle Nitratergebnisse 2020

Hier finden Sie die neuesten Ergebnisse von unseren Nitratuntersuchungen. Bei unseren Messungen haben wir leider wieder starke Grundwasserbelastungen feststellen müssen.

 

Ursachen der Nitratbelastung

Unsere Auswertungen zeigen, dass der Hauptverursacher der Belastung die Agrarindustrie ist. Wir können nicht festellen, dass defekte Abwasserleitungen oder Düngung in privaten Gärten zu einer deutlichen Nitratbelastung führt.

Nitratbelastung in der Berkel

Über den gesamten Verlauf der Berkel wurden zu hohe Nitratwerte gefunden. Nitratbelastetes Grundwasser sickert dem Fluss und den Nebenflüssen zu. Der VSR-Gewässerschutz fordert mehr Ökologischen Landbau.

Brunnenwasseranalyse

Im Winterhalbjahr brauchen wir unser Labormobil, um Flussbeprobungen durchzuführen. Ab Frühjahr 2021 können Sie wieder Ihre Brunnenwasserproben zusenden oder an den Infoständen am Labormobil abgegeben.

 

 

Engagement für Gewässerschutz

Sie haben gerne Kontakt mit Menschen und möchten sich für den Umweltschutz engagieren? Dann helfen Sie doch an unseren Infoständen am Labormobil mit. Auch als Vorruheständler z.B. im Rahmen des "Engagierten Ruhestandes" der Telekom sind Sie in unserem Team herzlich willkommen!

Ruhestand und Freiwilligendienst

Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Lebenserfahrung aktiv im Umweltschutz mithelfen. Wir suchen Menschen, die gerne mit dem Labormobil in den Städten unterwegs sein wollen und die Informationsstände begleiten.

 

 

Danke für die Wasserproben

Mit einer Welslänge Abstand und einem ausgeklügelten Hygienekonzept konnten wir die Informationsstände für alle sicher durchführen. Auch dieses Jahr war das Interesse wieder sehr groß. Viele Bürger interessierten sich für die Qualität des Grundwassers und brachten uns Ihre Wasserproben.

Interaktive Nitratkarte

Auf unserer interaktiven Nitratkarte für die verschiedenen Bundesländer erfahren Sie, ob wir in Ihrem Kreis eine hohe Nitratbelastung festgestellt haben. In den nächsten Monaten werden wir die Daten aus den diesjährigen Messungen auf unseren Karten noch ergänzen.

 

Bitte keine Enten füttern!

Gerade im Winter meinen es viele Menschen gut und füttern Ente & Co. mit Brot. Leider schadet es den Tieren und der Umwelt. Die Vögel vertragen das Brot nicht und sterben teilweise daran. Brotreste verfaulen im Wasser und begünstigen das Algenwachstum.

 

Mit Messwerten Forderungen stellen

beproben

analysieren

informieren

aufdecken


Anrufen

E-Mail