AOX (absorbierbare organisch gebundene Halogene)

AOX  umfassen eine Gruppe von chemischen Stoffen. Einige davon sind giftig, krebserregend oder schädigen die Erbinformation. Außerdem werden sie in der Umwelt nur sehr langsam biologisch oder chemisch abgebaut und können sich im Körper anreichern.


In der deutschen Trinkwasserverordnung wird statt des AOX-Wertes eine Reihe einzelner Parameter für die Bewertung des Wassers herangezogen. Da der AOX-Wert im Grundwasser normalerweise unter 10 μg/l liegt, geht man ab 10 μg/l von einer Belastung aus. Zu den Stoffen, die mit dem Parameter AOX erfasst werden, gehören u.a. chlorierte, jodierte und bromierte Kohlenwasserstoffe. In der Natur kommen solche Verbindungen selten vor. Der Großteil stammt aus industriellen Prozessen. Über Anwendung und Entsorgung gelangen sie in die Umwelt. Ihre schädlichen Nebenwirkungen sowie die ihrer Abbauprodukte machen sich hier bemerkbar.

 

 

Ursachen für erhöhte AOX-Werte im Grundwasser:

 

  • Industrielle Altlasten belasten das Grundwasser mit unzähligen Stoffen. Manche lassen sich mit dem Summenparameter AOX erfassen. Allerdings sehr viele auch nicht. Die Gemeinden informieren über die bereits bekannten Altlasten auf ihrer Website oder Informationsbroschüren. Wenn Belastungen von früheren Betrieben im Grundwasser festgestellt wurde, wird den Brunnenbesitzern empfohlen, das Wasser im Garten nicht zu verwenden. Da es sich hier auch um Belastungen handeln kann, die wir mit unseren angebotenen Analysen nicht erfassen können, raten wir Ihnen dringend, statt einer eigenen Untersuchung des Brunnenwassers den Untersuchungen der Gemeinden zu vertrauen.

 

  • In Gegenden mit entwässerten Hochmooren stellen wir erhöhte AOX-Werte fest. Die Hochmoore wurden durch den Torfabbau zerstört und dort vorhandene organische Stoffe werden zu Halogenverbindungen umgewandelt. Halogenisierte Kohlenwasserstoffe, die bei der AOX-Untersuchung erfasst werden, sind immer schädlich, egal, ob sie durch den Menschen entstanden sind, oder nicht.

 

  • Ein beträchtlicher Anteil der im Handel erhältlichen Pestizide enthält halogenisierte Verbindungen. Gerade die industriell betriebene, intensive Landwirtschaft setzt große Mengen an Pestiziden ein. Dadurch gelangen die Stoffe auf die Felder und werden ins Grundwasser ausgewaschen. Manche Landwirte bringen zudem Klärschlamm auf ihren Feldern auf. Dieser ist häufig mit höheren Konzentrationen an AOX belastet.

 

  • In besiedelten Bereichen kann belastetes Abwasser durch defekte Abwasserleitungen ins Grundwasser versickern.

 

  • Halogenisierte Kohlenwasserstoffe sind in vielen Desinfektionsmitteln enthalten oder entstehen bei deren Verwendung. Wurden im Brunnen in der letzten Zeit solche Mittel angewandt, kann es zu höheren AOX-Konzentrationen kommen. Ebenso führt die Versickerung von Poolwasser, dem Präparate gegen Algen oder Desinfektionsmittel zugesetzt wurden, zu Belastungen.


Sie sollten ermitteln, woher die Belastung stammt, damit sie behoben werden kann. Ist das nicht möglich, bleibt nur noch die Entfernung über Membranverfahren.

 


Anrufen

E-Mail