Nachhaltige Landwirtschaft ist aktiver Gewässerschutz!

Verpasste Chance bei Agrarreform -

Förderung nachhaltiger Landwirtschaft

nicht ausreichend!

 

Die hohe Belastung unseres Grundwassers mit Nitrat kann nur durch eine nachhaltige und gewässerschonende Landwirtschaft langfristig gemindert werden. Der Einsatz von zu viel Gülle und Mineraldünger in Gebieten intensiv bewirtschafteter Flächen führt zu diesen hohen Nitratbelastungen. Ein „Weiter so“ darf es nicht geben!

 

Unsere große Hoffnung war daher die neue Agrarreform, die Verbesserung für Umwelt, Natur und Klima angekündigt hatte. Eine nachhaltige Landwirtschaft ist aktiver Gewässerschutz und trägt nachweislich zu einer Verringerung der Belastungen unserer Gewässer bei.

 

 

Umso entsetzter sind wir über die Einigung der EU-Landwirtschaftsminister – eine Neuausrichtung der Agrarreform hin zu mehr Umwelt-, Klima- und Gewässerschutz ist nicht festzustellen. Weiterhin soll der Hauptanteil der Agrarsubventionen nach dem Prinzip erfolgen: „Wer viel Land hat, bekommt auch viel Geld“ ohne dass diese Fördergelder an weitere Umweltauflagen gebunden sind. So werden die Umwelt- und Klimaziele nicht zu erreichen sein.

 

Wir fordern daher die Agrarpolitik auf, die Reform nachzubessern und so eine Umsetzung der Strategien

– hin zu mehr Gewässerschutz - möglich zu machen!

Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft -

es gibt viele Möglichkeiten den Öko-Landbau zu unterstützen!

Bio im Krankenhaus

Gesundes, vitaminreiches Essen kann einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit leisten. Aber auch für die Umwelt und unsere Gewässer ist der Öko-Landbau von Vorteil.

Bio in der Kantine

Immer mehr Kantinen setzen auf Bio! Das ist nicht nur gut für die Gäste sondern kurbelt auch den Absatzmarkt für regionale Öko-Produkte an.

Die  Biokiste bringt's

Regionale Bio-Qualität in der Kiste geliefert - mit der Direktvermarktung wird der Öko-Landbau gestärkt!

 

100 % Bio ist möglich - allerdings muss sich dafür einiges ändern

Kirchenland zu Ökoland

Ackerland ist mittlerweile rar geworden. Kirchen besitzen große Landflächen. Es könnte viel bewirken, wenn diese an ökologische Betriebe verpachtet werden.

 

 

Bio-Paradies Sikkim

Ein ganzes Land hat sich der ökologischen Landwirtschaft verschrieben: Sikkim 

Der indische Bundesstaat verbannt Kunstdünger, Gentechnik und Pestizide – mit Erfolg.

Öko-Landbau schützt Trinkwasser

Durch die umweltschonende Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen in Wasserschutzgebieten können die Nitratwerte im Grundwasser erheblich gesenkt werden.

 

Weitere Informationen:


Anrufen

E-Mail