Messfahrt an der Lahn

Die Nitratkonzentration in der Lahn wurde im Rahmen einer Messfahrt im Dezember 2016 vom Oberlauf bis zur ihrer Mündung in den Rhein bei Lahnstein untersucht.

Hohe Nitratwerte durch falschen Fokus

 

Wir bemängelten, dass der Gewässerschutz zu lange auf Maßnahmen der Abwassertechnik fokussiert war und dadurch der von der Wasserrahmenrichtlinie geforderte gute Zustand mit maximal 11 Milligramm pro Liter (mg/l) Nitrat bisher nicht erreicht werden konnte. Besonders die Belastungssituation im hessischen Bereich bereitet uns Sorge.

Deutlich zu hohe Nitratwerte

Am Oberlauf bei Bad Laaspe in Nordrhein-Westfalen weist die Lahn noch eine geringe Nitratbelastung von 5,7 mg/l auf. Doch dieser Wert verdoppelt sich im weiteren Verlauf bis Biedenkopf in Hessen bereits auf 11,6 mg/l Nitrat. Bis Buchenau bleibt die Belastung nun unverändert, bevor sie erneut stetig ansteigt. Die Lahn im Bereich bis Buchenau liegt im Bereich des nach der Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten Zustandes bzgl. der Nitratbelastung. Im weiteren Verlauf bis zur Mündung in den Rhein ist dies nicht der Fall. In Cölbe fanden die Gewässerschützer schon 17,2 mg/l. Nachdem das Wasser der Lahn sich mit dem der Ohm mit einer Nitratkonzentration von 18,8 mg/l vermischt, steigt die Belastung auf 18,4 mg/l im Raum Marburg an. Im Städtekomplex Marburg – Gießen findet dann kein weiterer Anstieg statt. Dies ändert sich auf der weiteren Fließstrecke. In Wetzlar fanden wir mit 19,7 mg/l die höchste Nitratkonzentration im Lahnwasser. Ab nun sinkt die Belastung über 18,9 mg/l in Limburg auf 18,7 mg/l im rheinland-pfälzischen Diez nur leicht.

 

Bis zu diesem Abschnitt weist die Lahn größtenteils landwirtschaftliche Nutzflächen - bedingt durch die Talniederungen und Beckenlandschaften - in unmittelbarer Nähe des Flusslaufes auf. Häufig reichern sich durch Düngung Stickstoffüberschüsse im Boden an, die dann in die Lahn und deren Nebenbäche geschwemmt werden. Erst dann kommt es auf der weiteren Fließstrecke der Lahn zu einer stärkeren Verringerung der Nitratkonzentrationen bis auf 17,0 mg/l in Bad Ems. Im weiteren Verlauf bis zur Mündung in den Rhein erhöhen sich diese nicht mehr. Am Unterlauf ab Diez befindet sich noch viel Wald und kaum landwirtschaftliche Flächen in Ufernähe. Aufgrund dessen kommt es in diesem Abschnitt zu einer erheblichen Verringerung der Nitratwerte.

Mehr Renaturierung benötigt

Wegen der Vielzahl an Nitrateinträgen wäre es wichtig, dass die Lahn im gesamten Lauf die Möglichkeit bekäme, sich selbst von Nitrat zu reinigen. Dies findet in freifließenden Flüssen mit intakten Auen am besten statt. Allerdings wurde in der Lahn durch die 24 Stauhaltungen unterhalb Marburg die Fließtiefe und -geschwindigkeit des Flusses extrem verändert. So fehlen weitgehend Flussauen mit Pflanzen, die einen tiefen Wurzelraum ausbilden und viele Nährstoffe aufnehmen könnten.

 

Wir begrüßen die bereits durchgeführten Renaturierungs-maßnahmen an verschiedenen Abschnitten an der Lahn. Allerdings besteht das Problem, dass bei Stauhaltungen eine Renaturierung nicht den Erfolg wie bei frei fließenden Gewässern bringt, da ausreichende Wasserstandschwankungen fehlen. Diese sind aber wichtig, damit Flussauen durch Überschwemmungen mit Wasser versorgt und andererseits während niedriger Wasserstände auch wieder durchlüftet werden

Fokus auf  Kläranlagen muss abgelegt werden

Es ist dringend nötig, alle Faktoren, die an der Lahn zu einem stärkeren Nitrateintrag und einem geringerem Abbau beitragen, zu betrachten. Die verengte Betrachtungsweise auf die Kläranlagen wie sie bisher erfolgt ist, hat - wie die Messwerte belegen - noch zu keinem ausreichenden Erfolg im Gewässerschutz beigetragen.

Messwerte im Grundwasser und in den Flüssen (klicken Sie auf Ihr Bundesland)


Anrufen

E-Mail