Ergebnisse der Grundwasseruntersuchung 2018 in Rheinland-Pfalz und Saarland liegen vor

Die aktuellen Nitrat-Messwerte für 2018 sind ausgewertet. Es zeigte sich wieder, dass noch viel gemacht werden muss. So fanden wir in diesem Jahr in Hochdorf-Assenheim einen Nitratwert von 283 mg/l. Dies ist unser diesjähriger Spitzenwert für Rheinland Pfalz. Aber nicht nur einzelne Brunnen sind belastet. Insgsamt fanden wir in 38% der untersuchten Brunnen in der Rheinebene Nitratkonzentrationen von über 50 mg/l. Die Verteilung der Belastung in den einzelnen Regionen nach den ersten drei Ziffern der Postleitzahl geordnet finden Sie in der beigefügten Tabelle.

Die Nitratkarte Rheinland-Pfalz

Die Messungen aus den Jahren 2012 bis 2018 zeigen deutlich die Belastung im süd-östlichen des Landes in den Regionen Rheinhessen und Pfalz speziell Vorderpfalz. Rheinhessen ist mit 26.563 Hektar Rebfläche das größte Weinbaugebiet und die intensive Landwirtschaft macht ca. 54 % der Fläche aus. Gleichzeitig bildet die Region auch die am wenigste bewaldetste Region Deutschlands. So gibt es in der Region wenig Ausgleichsflächen in denen weniger gedüngt wird. Die Pfalz bildet das zweitgrößte Weinanbaugebiet und in den Rheineben wird intensive Landwirtschaft bei der vorwiegend Gemüse und Hackfrüchte angebaut werden betrieben.

 

 

Ergebnisse unserer Untersuchungen in Rheinland-Pfalz und Saarland

ePaper
In der Tabelle sind die Ergebnisse unserer Grundwasseruntersuchungen für den Zeitraum 2015 bis 2017 statistisch aufbereitet. Räumlich wurden die untersuchten Brunnen nach den ersten drei Ziffern der Postleitzahl zusammengestellt.

Folgende Informationen bekommen Sie in den einzelnen Bereichen:
Anteil der Proben mit Nitratkonzentrationen unter 25 mg/l, zwischen 25 und 50 mg/l, zwischen 50 und 100 mg/l und höher aufweisen. Auch der höchste Wert ist in dem Bereich angegeben.

Teilen:

Umdenken bei Handel und Verbraucher notwendig

Gemüse, das für die Discounter produziert wird, muss perfekt aussehen. Wenn es optisch nicht vollständig den Erwartungen der Händler entspricht, bekommt der Verbraucher gar nicht erst die Chance Flecken, Farbabweichungen oder zu klein geratenes Gemüse zu akzeptieren. Leider schrecken viele Verbraucher auch vor einem Kauf zurück. Es wird zu sehr auf das Aussehen statt auf Frische und Geschmack gesetzt. Auf dem Wochenmarkt zeigt sich allerdings, dass Bürger mit dem Wissen von einem geringerem Düngereinsatz dieses Gemüse kaufen. Der VSR-Gewässerschutz fordert ein Umdenken im Handel und beim Verbraucher.

 

Pflanzen, die nicht vermarktet werden können, verbleiben auf dem Feld und werden gar nicht erst geerntet. Die sogenannten Erntereste werden bis in den Herbst hinein in Stickstoff umgewandelt und im Winter, wenn keine Pflanzen wachsen, ins Grundwasser ausgewaschen. Gemüsebauer sind genötigt, eine durchgehend hohe Qualität zu gewährleisten. Deswegen werden die Pflanzen zum Teil bis zur Ernte mit hohen Düngegaben versorgt. Dadurch sind nach der Ernte große Stickstoffmengen übrig, die letztendlich das Brunnenwasser der Gartenbesitzer belasten. Es ist dringend nötig die Stickstoffüberschüsse zu reduzieren. Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn nicht nur erstklassig aussehendes Gemüse gekauft wird. Ansonsten müssen Gemüsebauer Angst vor Ertragseinbußen haben, wenn sie die festgesetzten Düngehöchstmengen der Düngeverordnung einhalten.

 

Der VSR-Gewässerschutz sieht gerade im Gemüseanbau einen dringenden Handlungsbedarf. Denn im Vergleich zum Anbau von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Feldfrüchten ist die Gefahr der Nitratauswaschung bei den meisten Gemüsekulturen deutlich erhöht. Der VSR-Gewässerschutz fordert, dass Politiker, Verbände der Gemüsebauer und der Handel Lösungen suchen, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu verringern.

Ökologischen Landbau fördern

Der ökologische Landbau hat weit strengere Düngevorschriften als in der Düngeverordnung festgesetzt. Es wird auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Stickstoffdünger verzichtet. Außerdem kommt es zu weitgehend geschlossenen Nährstoffkreisläufen, da die Zahl der Tiere sich an der Fläche orientiert, die dem Betrieb zur Verfügung stehen. Nährstoffüberschüsse werden somit bestmöglich vermieden. Der VSR-Gewässerschutz begrüßt es deswegen, dass sich ökologisch erzeugte Produkte in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreuen. Im Saarland werden bereits auf etwa 16 % der landwirtschaftlichen Flächen Bio-Lebensmittel erzeugt. Damit liegt das Saarland zusammen mit Hessen an der Spitze der Bundesländer in der regionalen Versorgung. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD wurde 2017 das ehrgeizige Ziel „25% Flächenanteil bis 2022“ festgeschrieben. Besonders gefördert soll dabei die Umstellung konventionell wirtschaftender Betrieb auf die ökologische Wirtschaftsweise. Aber auch viele ökologische Betriebe würden gerne wachsen, bekommen aber keine weiteren Flächen. Die Landesregierung hat jedoch keinen Einfluss auf die Verpachtung der landwirtschaftlichen Flächen.

 

Inzwischen wird der große Bedarf an Bio-Lebensmitteln mit weit transportierten Lebensmitteln gedeckt. Viele Öko-Landwirte möchten ihre Region mit lokal erzeugtem Getreide fürs Brot, Milch, Eiern und Fleisch versorgen. Die Bürger bekämen gesunde, regionale Lebensmittel und das Grundwasser wäre weniger belastet. Doch gerade von diesen Landwirten erfährt der VSR-Gewässerschutz immer wieder, dass sie gar nicht mehr Bio-Produkte erzeugen können, weil ihnen die Anbauflächen fehlen. Gemeinden, Kreise und Kirchengemeinden sollten diese Betriebe unterstützen und ihnen ihre landwirtschaftlichen Flächen verpachten. So könnten auf diesen Flächen die Wünsche der Bürger berücksichtigt werden. Gleichzeitig können sich die Gartenbesitzer über eine geringere Nitratbelastung ihres Brunnenwassers freuen und mehr Brunnenwasser statt kostbares Leitungswasser nutzen.

 


Anrufen

E-Mail