Der VSR-Gewässerschutz in NRW

Hier erfahren Sie Grundwasserbelastungen Ihres Kreises, Ursachen und Lösungen

Klicken Sie auf der Karte auf Ihren Kreis

Die gemeinnützige Organisation führte in den letzten Jahren viele Informationsstände in NRW durch an denen Bürger ihr Brunnenwasser zur Analyse mitbringen konnten. Diese Messwerte wurden ausgewertet. Es wurde recherchiert woher Belastungen im Brunnenwasser in den verschiedenen Kreisen kommen. Nicht nur Nitratbelastung sondern die Auswirkungen von Massentierhaltungen auf die Artenvielfalt sind wichtig. Aber auch andere Belastungen wie die PFC-Belastung von Bundeswehrstandorten wurden für viele Kreise ausgewertet. In NRW sind auch die Eisenkonzentrationen regional sehr unterschiedlich. Klicken Sie Ihren Kreis an und erfahren Sie wie es in Ihrem Kreis aussieht.

Leitungswasser sparen und Brunnenwasser verwenden

 

Für viele Nutzungen im Garten kann man Brunnenwasser verwenden. Es muss zum Gießen, Planschbecken füllen, Tiere tränken und duschen keine Trinkwasserqualität aufweisen.

 

Sauberes Leitungswasser wird aus immer tieferen Grundwasserleitern gefördert. Diese Trinkwasservorräte müssen für zukünftige Generationen erhalten werden.

 

Das kostbare Trinkwasser ist für

Regenwasserversickerung trägt zur Grundwasserneubildung bei und verhindert Hochwasser

Überdüngung führt zur Nitratbelastung in NRW

 

Hohe Nitratbelastungen in Kreisen mit viel Landwirtschaft und unbelastete Kreise in denen die Landwirtschaft eine untergeordnete Rolle spielt.

 

In NRW sind die Nitratbelastungen im Grundwasser sehr unterschiedlich. Zum einen gibt es am Niederrhein und Münsterland Kreise mit hohen Belastungen. Dagegen sieht es in weiten Teilen des Ruhregbiets das vor alle sehr städtisch ist so aus dass es kaum Nitratbelastungen gibt .In Regionen mit mehr Grünland ist geringer belastet als Regionen in denen die Ackerflächen doninieren. Unterschiede rausstellen

Das Labormobil ist ab März 2022 wieder unterwegs

Erfahren Sie im regionalen Newsletter wann es bei Ihnen Halt macht

1 Woche vor dem Termin erhalten Sie im regionalen Newsletter Informationen darüber. Sie brauchen beim Abbonieren des Newsletter nur Ihre Postleitzahl nennen. Am Informationsstand können Sie Ihr Wasser untersuchen lassen und erhalten viele Informationen rund um das Grundwasser und unsere Flüsse.

In einigen Kreisen in NRW leben mehr Schweine wie Menschen

Versauerung in Regionen mit Massentierhaltung

die Artenvielfalt wird durch die hohen Emissionen verringert. Nährstoffe die in die Luft gehen führen zur Versauerung und Düngung der Böden. Auch das Grundwasser wird zum Teil versauert. Harnstoff oder Eiweiß in den Exkrementen der Nutztiere zersetzen sich und Ammoniak entsteht. Besonders im Stall und bei der Ausbringung der Gülle wird dies dann in der Luft freigesetzt. Von dort kommt es durch den Regen auf die Böden und ins Grundwasser. Selbst der Wind trägt Ammoniak durch die Luft in Regionen, die wenig Tierhaltung haben.

Messwerte im Grundwasser und in den Flüssen (klicken Sie auf Ihr Bundesland)


Anrufen

E-Mail