Wenn die Straßenbahn über die Wiese fährt...

Straßenbahngleise gehören in vielen größeren Städten genauso selbstverständlich dazu wie Ampeln, Bürgersteige und Kreuzungen. Manche Gleise sind direkt auf der Straße zu sehen. Häufig werden sie aber auch auf eigenen Flächen verlegt.

Fährt die Straßenbahn auf ihrer eigenen Spur, muss der Untergrund nicht zwingend asphaltiert oder geschottert sein. Begrünte Gleise werden in einigen Städten bereits umgesetzt und tragen zu einer Verbesserung des Stadtklimas bei, helfen beim Hochwasser- und Lärmschutz und bringen zusätzliche Grünflächen in die graue Umgebung.

Die Größe dieser Grünflächen ist nicht zu verachten. Bei der Begrünung von zwei Kilometern Doppelgleis kann mehr als ein Hektar Vegetationsfläche entstehen. 2017 gab es durch Gleisbegrünung bereits 150 ha Grünflächen zusätzlich in den Städten. Sie erstreckten sich über 600 km Straßenbahngleis.

Damit ist das Potential von begrünten Gleisen aber noch nicht voll ausgeschöpft: In Deutschland wären mindestens 1.150 km der Gleise begrünbar, womit 287 ha Grünfläche dazu gewonnen werden würde.

 

Bei der Begrünung von Straßenbahngleisen müssen gleistechnische und gärtnerische Kenntnisse vereint werden. Das fordert entsprechende Kosten, bringt aber auch Nutzen mit sich: Für die Stadt und den Verkehrsbetrieb.

Auf den begrünten Flächen kann Wasser versickern. Das vermindert die Hochwassergefahr: Bei Starkregenereignissen wird ein Teil des Wassers zurückgehalten und rauscht nicht direkt durch die Kanalisation in den nächsten Fluss. Stattdessen wird der Grundwasservorrat gefüllt und steht für trockene Zeiten zur Verfügung. Je nach Bestimmungen der Stadt kann sich der Verkehrsbetrieb dadurch auch einen Teil der Abwassergebühren sparen.

 

Begrünte Gleise verbessern das Mikroklima der Stadt. Im Gegensatz zu Asphalt und Schotter heizen sich Erde und Pflanzen nicht so sehr auf und kühlen in der Nacht stärker ab. Außerdem verdunstet an den Blättern und auf der Erdoberfläche Wasser – das hat einen zusätzlich kühlenden Effekt.

Die verminderte Aufheizung von begrüntem Untergrund ist nicht nur für die Umgebung ein Vorteil. Auch die Gleise selber profitieren davon. Die Schienen heizen weniger stark auf und brechen oder verwerfen weniger oft. Damit werden Instandhaltungsmaßnahmen reduziert und die damit verbundenen Kosten. Auch die Kosten für Reinigungen können durch Bepflanzungen reduziert werden. Begrünte Gleise werden tendenziell weniger mit Müll verschmutzt und müssen deswegen auch weniger häufig davon befreit werden.

Pflanzen und Erde sorgen zusätzlich für eine Lärmminderung in Städten. Während Asphalt Schall stark reflektiert, nehmen begrünte Flächen ihn auf. Dadurch leisten Gleisbegrünungen einen positiven Beitrag gegen die Lärmbelastung.

Neben diesen ganzen Vorteilen steigert eine Begrünung auch das Image des Verkehrsbetriebes sowie das Wohlbefinden der Menschen in der Stadt. In einer Stadt ist jedes Grün, das gepflanzt werden kann, kostbar!


Anrufen

E-Mail