Projekt: Versauerung des Grundwassers

Ziel: Das Aufdecken von sauren Grundwasservorkommen und damit verbundener Aluminiumbelastung. Die Quellen der Säurebelastungen herausfinden.

 

In den letzten zehn Jahren haben wir festgestellt, dass das Grundwasser besonders in Niedersachsen immer saurer wird.
Eine Hauptursache sind extreme Mengen an Ammoniak aus Massentierhaltungen. Ammoniak entsteht, wenn sich Harnstoff oder Eiweiß in den Exkrementen der Nutztiere zersetzen. Es gelangt in die Luft, reagiert mit anderen Gasen und bildet feinste Partikel. Dieser Feinstaub setzt sich auf die Pflanzen und den Boden ab. Dort führt er zu einer schleichenden Versauerung.

Je saurer das Grundwasser wird, umso mehr Aluminium wird im Boden gelöst.
Aluminium ist stark gesundheitsgefährdend. Bei der Einnahme durch das Wasser kann es kann zur Lethargie, Blutungen im Augenbereich und Stoffwechselstörungen kommen. Im Gießwasser beeinträchtigt es das Pflanzenwachstum, für Fische ist es giftig.

Säure und Aluminium in der Umwelt

Durch Massentierhaltungen ist besonders Niedersachsen von der Versauerung betroffen. Dies hat Auswirkungen auf Gärten, Flüsse und die Gesundheit.

Säurekarten

Wir erstellen regelmäßig Karten, welche unsere Messergebnisse von privat genutzten Brunnenwasser zusammenfassen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Brunnenbesitzern bedanken, welche unserer Karten durch ihre Brunnenwasserprobe ermöglicht haben.

Säure und Aluminium im Brunnenwasser

Nicht nur in der Natur, sondern auch im eigenem Brunnenwasser kann Versauerung zum Ärgernis werden. Welche Probleme es durch Säure gibt und was Sie als Brunnenbesitzer dagegen tun können, erfahren Sie hier.