Kostenlose Ernte

Ob Apfelbäume oder Holunderbüsche -  oft genug werden die Früchte nicht geerntet. Fragen Sie doch einmal den Eigentümer, ob Sie etwas ernten dürfen - manch ein Streuobstwiesenbesitzer freut sich über etwas Unterstützung!

Es gibt viele Möglickeiten für jeden Einzelnen, die Gewässerbelastungen zu reduzieren. Auch das Thema Ernährung spielt dabei eine große Rolle, denn der Nahrungsmittelerzeuger, also unsere Agrarindustrie, ist an einigen der Problematiken beteiligt.

Sich nachhaltig zu ernähren ist nicht so schwer, wie manch einer glaubt! Helfen Sie mit der Verschwendung von Lebensmitteln etwas entgegen zu setzen. Wenn Sie also einen Obstbäume oder Felder entdecken, die offensichtlch nicht abgeerntet werden, fragen Sie doch einmal beim Eigentümer, ob Sie ihm bei der Ernte helfen können.

Streuobstwiesen

Keine Frage: Obstbäume auf fremden Grundstücken ohne Erlaubnis zu ernten ist Diebstahl und strafbar. Aber: Es gibt unzählige Obstbäume und -sträucher sowie Nüsse auf öffentlichen Flächen, die von niemandem abgeerntet werden.

Fragen Sie doch den Eigentümer, ob er damit einverstanden ist, dass Sie das Obst oder die Nüsse ernten dürfen. Manch ein Streuobstwiesen-Besitzer wird froh über das Angebot sein. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei der Ernte die Bäume und Sträucher nicht beschädigen und ernten Sie nur so viel, wie Sie selber verzehren können bzw. die Menge, die Ihnen der Eigentümer des Grundstücks zugesagt hat. So schmeckt das Obst direkt doppelt so gut... ;-)

 

Nachernte

Jedes Jahr bleiben nach der Ernte eine Menge Lebensmittel auf den Feldern liegen. Lebensmittel, die sich zum Verzehr eignen – die der Handel aber nicht haben will. Beulen, Kratzer, zu groß, zu klein, zu krumm – es gibt viele Ausschlusskriterien die dafür sorgen, dass Gemüse auf den Äckern zurück bleibt.

Auf dem Lammertzhof bei Kaarst (Düsseldorf) wird etwas gegen diese Verschwendung getan: Nachdem Landwirt Heinrich Hannen die vermarktbaren Lebensmittel eingefahren hat, dürfen sich Bürger an dem übrig Gebliebenen auf dem Feld bedienen. Völlig kostenlos.

Eine super Sache, die gleichzeitig Ressourcen, das Grundwasser und den Geldbeutel schont! Leider bieten wenige Landwirte derartige Nachernteaktionen von sich heraus an, aber wenn man nachfragt, könnte das Einsammeln der Restprodukte durchaus erlaubt werden. Fragen kostet schließlich nichts.


Anrufen

E-Mail