Netzwerk Solidarische Landwirtschaft

Was ist SoLaWi?

 

Als SoLaWi (Solidarische Landwirtschaft) bezeichnet man eine Landwirtschafts-Gemeinschaft, bei der eine Gruppe von Verbrauchern mit dem Landwirt kooperiert. Der Beteiligte wird regelmäßig mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln versorgt – gleichzeitig wird die Verantwortung, das Risiko, die Kosten und die Ernte unter allen verteilt. Der Handel wird komplett umgangen – die Nahrungsmittel kommen direkt vom Erzeuger auf den Teller!

 

Dadurch kann der Landwirt unabhängig vom Markt wirtschaften.  Er erhält Planungssicherheit und kann sich ganz auf seine eigentliche Arbeit in der Landwirtschaft konzentrieren. Die Verbraucher erhalten die Möglichkeit regionale, frische und saisonale Nahrungsmittel zu erhalten. Ursprünglich entstand dieses Konzept in Japan, wo auch heute noch viele Haushalte an einer solchen Partnerschaft beteiligt sind. In den 80-iger Jahren schwappte die Idee in die USA. 1988 übernahm auch ein Demeter-Betrieb in Deutschland erfolgreich die Idee der solidarischen Landwirtschaft. Seither verbreitet sich dieses Konzept weiter in Deutschland. Aktuell gibt es ca. 196 bestehende SoLaWi-Betriebe – Tendenz steigend!

Warum SoLaWi?

 

Alle Beteiligten einer SoLaWi profitieren von diesem Zusammenschluß – dem Erzeuger wird die Möglichkeit gegeben sich unabhängig von Marktzwängen seiner Landwirtschaft zu widmen und die Verbraucher erhalten im Gegenzug zu den monatlichen Beiträgen die Erzeugnisse wie z.B. Gemüse, Brot, Käse und vieles mehr. Das Verantwortungsbewußtsein zwischen dem Landwirt und den Verbrauchern wird durch  die gemeinsam gefällten Entscheidungen gestärkt.

 

Die Regionalität der Betriebe schließt lange Transportwege der Nahrungsmittel aus und es können auch Produkte verwertet werden, die z.B. aufgrund vorgegebener Marktnormen hinsichtlich Größe und Form sonst im Müll landen würden. Der Bauer hat einen größeren Spielraum, was die Gestaltung der Landwirtschaft z.B.  die Erhaltung alter Gemüsesorten oder bedrohter Haustierrassen angeht.

Andererseits lernen die Verbraucher auch  viel über die Erzeugung wertvoller Nahrungsmittel – oft ist eine Mitarbeit der Mitglieder solcher Kooperativen erwünscht. Jedes Mitglied kann sich mit seinen jeweiligen Fähigkeiten einbringen.  Die aktive Mitarbeit der Verbraucher unterstützt den Betrieb und man erhält so einen wertvollen Einblick in eine nachhaltige Lanwirtschaft.

Was kostet es?

 

Die Kosten für den Verbraucher werden in der Regel einmal jährlich von allen gemeinsam beschlossen und sind in jeder SoLaWi unterschiedlich. Die Versorgung ausschließlich mit Gemüse und Obst kostet weniger als die Versorgung mit zusätzlich Brot, Milch und Fleisch. Da es hier sehr viele Varianten gibt – zum Beispiel auch durch die aktive Mitarbeit im landwirtschaftlichen Betrieb – ist es sinnvoll, sich über die Vereinbarungen direkt bei der SoLaWi vor Ort zu informieren.

 

                Wo finde ich?

 

Wer sich für das Konzept und eine Mitgliedschaft in einem SoLaWi-Betrieb interessiert informiert sich am besten über die Internet-Seite des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft:

 https://www.solidarische-landwirtschaft.org/solawis-finden/liste-der-solawis-initiativen/