Eigenen Teich anlegen

Wenn Sie sich einen Wohlfühlbereich wünschen, gleichzeitig aber auch spannende Naturabläufe bewundern wollen, schaffen Sie sich doch einfach einen eigenen Teich an! Dieser eignet sich nicht nur als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern dient auch Vögeln als Tränke und macht ungenutzte Gartenflächen schöner.

Sie sollten einen sonnigen Platz ausgewählen, ein wenig abseits von Sträuchern und Bäumen, damit der Teich sauber bleibt. Des Weiteren sollte der Teich an mindestens einer Stelle, zum Schutz vor Austrocknung, tiefer als 70 cm sein. Legen Sie keine steilen Ufer an, damit flüchtende Tiere den Teich wieder verlassen können.

Umweltfreundliche Teichfolien aus Polethylen oder Kautschuk sowie Lehm oder Sand sind zum Abdichten Ihres Teiches geeignet. Lehm und Sand können Sie auch für den Boden nutzen, da sie sehr nährstoffarm sind und Algenentstehung verhindern.

 

Teiche bis 100 Kubikmeter Fassungsvermögen benötigen keine Baugenehmigung. In Hamburg sind die Nutzer von Kleingartenanlagen davon jedoch ausgenommen. In Hessen ist die Tiefe auf 1,50 Meter begrenzt.

Höchstwahrscheinlich werden Tiere und Pflanzen Ihren Teich in kurzer Zeit besiedeln. Kaufen Sie sich keine Fische, wenn Sie sich einen lebendigen Teich wünschen - auch, weil diese Kleintiere und Libellenlarven fressen. Nun sorgen Frösche und weitere Tiere für eine tolle und entspannte Kulisse in Ihrem Garten.

Vorsicht Frösche quaken sehr laut!

Wenn Sie von an Anfang an den Ärger mit den Nachbarn vermeiden wollen, legen Sie den Teich weit genug von deren Schlafzimmer an. 

 

 

Befüllen des Gartenteichs - welches Wasser ist sinnvoll?

Brunnenwasser

Durch Brunnenwasser wird kostbares Leitungswasser gespart. Außerdem ist es mancherorts geringer mit Nährstoffen belastet als Leitungswasser.

 

Es ist jedoch wichtig, die Wasserqualität des Füllwassers zu kennen:

 

  • Hohe Eisenkonzentrationen im Füllwassser können zu schweren Schädigungen der Fische führen. Eisen stört zudem die Ökologie im Teich.
  •  Hohe Nitrat- und Phosphatkonzentrationen führen zu einem starken Algenwachstum.
  • Saures Füllwasser kann der Ökologie im Teich schaden. Es besteht die Gefahr, dass durch die Säure eine hohe Aluminiumkonzentration vorliegt. Im Teich ist Aluminium bereits in geringen Konzentrationen für Fische giftig.
  • Das Füllwasser sollte keine zu geringe Leitfähigkeit aufweisen, da sonst das Teichwasser bei der geringsten Beeinflussung mit einer drastischen Veränderung des pH-Wertes reagiert. Ein zu hoher Leitfähigkeitswert ist im Teich ebenfalls unerwünscht.

 

Wenn Sie Ihr wissen wollen, ob Ihr Brunnenwasser zum Befüllen oder Nachfüllen eines Teichs geeignet ist, können Sie uns gerne eine Wasserprobe zur Analyse zusenden.

Regenwasser

Gab es eine längere Trockenzeit, empfehlen wir Ihnen, das Wasser erst nach ca. 30 Minuten Regen für die Befüllung des Teiches zu verwenden. Denn nach dieser Zeit ist der Schmutz vom Dach und aus den Dachrinnen abgeschwemmt. Ansonsten werden zuviele Nährstoffe und pathogene Keime ins Wasser eingebracht.

 

Leitungswasser

Wir empfehlen Ihnen, bei Ihrem Wasserwerk die Messwerte zu erfragen.

Dem Leitungswasser darf in hohen Konzentrationen Phosphat zugesetzt werden. In diesem Fall ist das Wasser nicht zum Befüllen des Teichs geeignet.

Gartenteich zusätzlich als Schwimmteich nutzen

Wenn Sie im Sommer auch noch im eigenen Garten schwimmen und planschen wollen, brauchen Sie nicht unbedingt in den Urlaub zu fahren. Bauen Sie einen Teich und nutzen Sie ihn zum Schwimmen. 

So können Sie auch einen herrlichen Urlaub zuhause verbringen.

 

 

Vorteile gegenüber eines Pools

  • Beim Schwimmen können Tier und Pflanzenwelt bestaunt werden
  • Das Wasser besitzt eine ausgezeichnete Qualität und ist sehr weich
  • Die Kosten sind gegenüber einem herkömmlichen großen Pool längerfristig geringer
  • Der Schwimmteich sieht schöner aus
  • Chemikalien kommen nicht zum Einsatz - der Teich reinigt sich selbst

 

Wir raten Ihnen zu einem Naturteich:

 

Dieser ist

  • ökologisch sehr wertvoll - viele Tierarten siedeln sich an
  • am günstigsten
  • am einfachsten anzulegen
  • benötigt keinerlei Technik und verbraucht daher auch keine Energie
  • das Wasser reinigt sich selbst
  • es ensteht ein stabiles biologisches Gleichgewicht
  • funktioniert über Jahrzehnte

Bis zu 2/3 des Teiches bestehen aus dem Regenerationsbereich. Dieser wird mit Unterwasserpflanzen, Ufer- und Röhrichtpflanzen sowie Seerosen ausgestattet. Sie reinigen das Wasser. Die tiefste Stelle sollte hier mindestens 1m betragen, Es ist besonders wichtig die Uferzonen oder flache Stellen zu bepflanzen. Hierbei sollten Sie auf viele von den zahlreichen Arten zurückzugreifen, weil bei höherer Biodiversität ein umso besseres Ökosystem entsteht. Damit sich rasch ein biologisches Gleichgewicht einstellt kann es sinnvoll sein Zooplankton hinzu zufügen.

 

Wuchernde Pflanzen müssen einmal jährlich geschnitten werden, die anderen im Frühjahr bzw. Herbst. Maximal 1-2 mal im Jahr werden entstandene Sedimente entfernt und Einstiegsbereiche gereinigt.

 

Je größer der Teich, desto stabiler ist er. Der Kostenaufwand beträgt je nach Größe 90-150€.

Es gibt natürlich auch weitere Möglichkeiten, einen Schwimmteich zu gestalten. Schauen Sie sich hier weitere Vorschläge an.

Was ist zu beachten

Haben Sie sich für eine Kategorie entschieden, gilt es, diese zu planen. Dabei sollte man sich vergewissern

  • Liegen Kabel oder Ähnliches im gewünschten Teichbereich unter der Erde ?
  • Ist ein gewisser Platzabstand zu den Nachbarn vorhanden, da eine gesetzliche Regelung es so vorsieht ?
  • Sind keine Trinkwasserbrunnen in der Umgebung ?
  • denken Sie daran, dass Sie in vielen Bundesländern bereits ab 100 Kubikmeter Fassungsvermögen eine Baugenehmigung benötigen.

Achten Sie bei der Firmenwahl, die den Teich bauen soll, auf Erfahrungswerte dieser und deren Qualitätsstandards. Es lohnt sich nicht, die günstigste und neueste Firma zu engagieren, wenn diese sich zuvor nie genau mit dem Thema beschäftigt und noch keine Schwimmteiche gebaut hat. So können durch spätere Reparaturarbeiten viel höhere Kosten entstehen. Wenn Sie sich vor Baubeginn um die Planung gekümmert und beim Bau mitgeholfen haben, lässt sich auch etwas Geld sparen.