Vermeiden von Plastik im Allgemeinen ist der erste Schritt

zur Besserung!

Gemeinschaft macht stark!

 

  • Zusammen machen Dinge oft mehr Spaß und in der Gruppe gelingen sie oft besser. Wie wäre es mal mit einer Challenge unter Freunden - Plastikverzicht für 4 Wochen! Das Ergebnis wird dann gemeinsam besprochen - vielleicht möchte man dann auch direkt weitermachen!

 

  • Naturschutz-Organisationen bieten in regelmäßigen Abständen Müll-Sammel-Aktionen an - dort kann man sich beteiligen und aktiv zum Umweltschutz beitragen.

 

  • Sogenannte Repair-Cafés bieten auch Laien die Möglichkeit kaputte Dinge wieder zu reparieren - ehrenamtliche Helfer bieten dort Hilfestellung. Ein gutes Gefühl den defekten Toaster oder CD-Spieler wieder benutzen zu können - das spart auch den eigenen Geldbeutel, ein Neukauf kann so oft vermieden werden.

 

Plastik zu vermeiden geht beim Einkaufen weiter...

 

Es ist schwer, aber machbar auf verpackte Lebensmittel zu verzichten und statt dessen auf unverpackte Lebensmittel zurückzugreifen.

 

 

 

 

 

  • Gibt es vielleicht einen Unverpacktladen in der Nähe?
  • Viele Bioläden verkaufen das Brot in Papier und akzeptieren Brotbeutel aus Stoff.
  • Käse und Co. werden mittlerweile auch schon in einigen Supermärkten in mitgebrachte Behälter gelegt.
  • Gemüse und Obst können beim Einkauf in mitgebrachte Netze gelegt werden – unsere Erfahrung ist, dass sich das Gemüse dort auch wunderbar im Kühlschrank lagern lässt und frisch bleibt.  
  • Milch und Joghurt gibt es in Glasflaschen

 

 

Auch Kosmetik-Produkte wie Duschgels, Peelings und Gesichtscremes sind oft stark mit Mikroplastik-Partikeln versehen.

 

Inhaltsstoffe wie Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyamid (PA) oder Polyethylenterephtalat (PET) weisen auf die Verwendung von Mikroplastik hin. Diese Produkte sollte man schlichtweg nicht mehr kaufen – als Konsument hat man größere Macht, als man denkt!

 

Tolle Alternativen zu den Produkten sind z.B. Seife aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Pflanzenölen.

 

Gesichtscremes kann man selber herstellen – im Internet finden sich etliche Anleitungen dazu - oder beim Kauf auf zertifizierte Naturkosmetik achten.

 

Bei synthetischen Fleecestoffen lösen sich beim Waschen in der Waschmaschine viele Mikroplastik-Partikel – mittlerweile gibt es für dieses Problem Waschbeutel, in die Fleecejacke und Co. gesteckt werden kann, bevor es in die Waschmaschine geht. Die Partikel bleiben dann im Beutel und geraten nicht in die Gewässer.

 

 

Weitere Inspirationen für einen umweltbewussten und nachhaltigen Lebensstil gibt es auf unserer Seite Tipps und Tricks!


Anrufen

E-Mail